Great interview with Roger

mandy01

G.O.A.T.
The interview was in German translated by one of the RF.commers.
Enjoy and please,no trash-talking and trolling whatsoever.

BaZ: Roger: How is it going after two weeks of playing in the dust and clay?
I am used to it now. The clay does get in my eyes for sure. The socks become very red. It is better on Grass or Hard court where these things dont occur.

2: What was the first thought that you had at Match point in Paris?

It was something simple. I created this. It was one of the most important victories of my career. It was a weight that was lifted. Certainly the first Wimbledon victory will remain always special, it gave me all that I have. It made me popular, gave me the self-confidence, was the realization of my childhood dream. All my idols did not win in Paris. Therefore Roland Garros is different. But this first win is immense.

3: did you think during a game once of the money?

Once. In Shanghai, in the first masters when I had qualified before the last group game for the semi finals. The win against Johansson was no longer important, but there was 150,000 francs for the victory! I thought almost in every rally: 150,000 francs! 150,000 francs! What can I buy? Everything! It was hell to think that in every shot of the money. That never happened.. fortunately for me.

4: Are you ever ashamed of your tears?

No, not ashamed. It was embarrassing perhaps a little. the camera likes to focus closely on the tears. It is good to show emotions. I am actually happy that I do.

5. what would you want to have to be the perfect tennis player - without Roger Federer.
Serve, I take Andy Roddick, in addition David Nalbandians backhand, Rafael Nadals forehand and Lleyton Hewitts fighter qualities. There is no longer so many Volleys today, but I would say Stefan Edberg, Patrick Rafter or Tim Henman. And in the mental area, I take probably once again Nadal. This doesnt guarantee success, But it would be a very difficult to play against this opponent.

6: Who can you not be without as a tennis player

I could make actually all alone. But not so professionally and certainly not so well. Longest person I collaborate with is Pierre Paganini; he was certainly a very important man in my early career.

7: How do you spend a perfect day?

Without tennis: Either with friends, home - or with Mirka at the beach, on the Maledives: Romantic dinner maybe. Maybe to the Spa, massages watch the sunset and enjoy the waves.

8: With whom would - except your woman - you get stuck gladly in the elevator?

Then probably with my mommy.. (yes, it says mommy) lol
.awwwww

9: Who are your best friends?
Reto Staubli was my best man. Then there is Yves Allegro, Marco Chiudinelli, also Severin Lüthi.

10: Your favorite food?
I could eat Italian every day. I also like Japanese. And somehow my number 1 is always the Swiss food: Rösti, raclette, fondue - if I am at home.

11: What do you not like?

I was a vegetarian until I was 16. Then I went into the steak House during the 1998 Davis Cup with Marc Rosset. When I said that I eat no meat, he was surprised! He ordered me a small piece of every kind of meat out of the kitchen. I tried, some fit me - and so began that.

With Mirka on vacation in Thailand I discovered the seafood, and the fish - and today I eat actually everything. As a vegetarian, I experienced hard times at junior tournaments.

12: What do you do when you first wake up?

I snuggle with Mirka.(awwww...) That comes before I get out of bed. Then I go shower,brush my teeth and shave.

13: Your biggest flaw?

I used to always be late. It is today better. And sometimes I delay things that I could decide immediately.

I loved this interview. :wink:
 

fps

Legend
wow great interview, very personal.
vegetarian til 16. wouldn't have believed you could be a pro athlete without meat.
 

Spider

Hall of Fame
Nice interview, seems like a really classy guy. If only he didn't dominate tennis the way he seems to be doing, I would definitely be his fan. :)
 

tintin

Professional
it's nice to see how much love he has for 1 woman who is now his wife.I also respect the amount of respect and love he has for his own mom;it's endearing really imo:)
 

icedevil0289

G.O.A.T.
I remember him saying he was a vegetarian during his Tokyo blog. I got so excited. Would have been cool if he stuck with it. Thanks mandy!
 

sh@de

Hall of Fame
Wow I never knew Fed used to be vegetarian. Must've been... difficult? I dno, I just can't imagine a pro athlete being vegetarian. :shock: Probably just me :p
 

icedevil0289

G.O.A.T.
Just a random question. Do most vegetarians still eat fish? I know some who eat seafood because it is not considered meat? I don't eat any kind of animal, including seafood, but just wondering.
 

VivalaVida

Banned
Just a random question. Do most vegetarians still eat fish? I know some who eat seafood because it is not considered meat? I don't eat any kind of animal, including seafood, but just wondering.
There are different types of vegetarians. Vegans will never eat any meat but Pescetarians only eat fish for meat and the rest of the diet is veggie.
 

thevidrohi

New User
Guys, stop kidding yourselves--there is absolutely no reason a vegetarian is at a disadvantage when it comes to athletic success. If you did your homework instead of basing your conclusions off of silly stereotypes, you'd know that nutritionally, vegetarians can be just as healthy and nutritionally "fit" as their meat-eating counterparts--if not more so.
 

icedevil0289

G.O.A.T.
There are different types of vegetarians. Vegans will never eat any meat but Pescetarians only eat fish for meat and the rest of the diet is veggie.
Well I don't think I can classify myself as a vegan, because I think vegans don't eat anything that comes from animals, like milk and eggs. I still drink milk, only with cereal, and also I eat eggs as well.
 

nevergiveup

New User
post of the week!
Thanks! At least there's someone else with a good sense of humour.
I just couldn't help myself writing that one after reading numerous posts regarding Mirka's weight, eating and stuff. And btw, I actually find Mirka pretty good looking.
 

angharad

Semi-Pro
Just a random question. Do most vegetarians still eat fish? I know some who eat seafood because it is not considered meat? I don't eat any kind of animal, including seafood, but just wondering.
It depends on the type of vegetarian and why they're doing it. You can be a vegan (no animal products), a lacto-ovo vegetarian (milk and egg products are okay), some even eat seafood. Generally, if someone is on a vegetarian diet because of their health, they might occasionally eat fish or poultry. If someone is veggie because of their beliefs in animal rights, they most likely won't.
 

kOaMaster

Hall of Fame
http://bazonline.ch/sport/tennis/Ic...Das-hilft-mir-ruhig-zu-bleiben/story/28934084

Roger Federer, am Freitag heiratete Boris Becker in St. Moritz mit grossem Brimborium und vor vielen Kameras. Ihre Hochzeit fand Mitte April in kleinem Kreis und unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Was halten Sie von Beckers Medienspektakel?
Ich könnte das nicht wie er. Oder nein, ich könnte das schon, aber ich würde es nicht wollen. Doch wir befinden uns auch in ganz anderen Lebensphasen. Seine Tenniskarriere ist vorbei. Ich habe fast den Eindruck, er habe vor ein paar Jahren beschlossen, dass es ihm egal sei, was die Leute über ihn denken. Er sagte sich: Wieso soll ich es verheimlichen, wenn es mir Spass macht, darüber zu reden? Das muss man akzeptieren.

Bei Ihnen ist das anders. Sie schirmen sich konsequent ab.
Ist stehe ja auch genug auf dem Tennisplatz und deswegen in der Öffentlichkeit. Deshalb muss ich mich dazwischen auch irgendwo verstecken können, um wieder zu mir selber zu finden und mich daran zu erinnern, wer ich bin. Becker spielt nicht mehr, also fällt für ihn der Tennisbereich weg. Dafür gibt er alles preis von seinem Privatleben. Das ist sicher nicht jedermanns Sache, vor allem nicht in der Schweiz. Aber ich finde es interessant, und es stört mich auch nicht.

Durch Ihre Heirat und die bevorstehende Geburt Ihres Kindes erhalten Sie und Ihre Gattin Mirka mehr Aufmerksamkeit denn je. Stört Sie das?
Momentan noch nicht gross. Die Aufmerksamkeit ist aber extrem gewachsen in den letzten Jahren. Auch wegen meiner super Sponsoren, die auf der ganzen Welt Werbung für mich machen, auch wenn ich nicht da bin. Ich spüre meinen grossen Bekanntheitsgrad, wie populär ich überall bin. Und es stimmt, dass mein Privatleben jetzt noch interessanter wird. Aber Mirka sucht die Öffentlichkeit nicht, sie will gar nicht bekannt sein und fotografiert werden. Das ist ein grosser Vorteil, und ich hoffe, dass wir auch künftig unsere Privatsphäre schützen können.

Werden Sie nicht permanent von Paparazzi verfolgt?
Es geht, auch wenn ab und zu einige vor dem Hotel warten. Aber gerade hier in der Schweiz haben wir unsere Ruhe. Ein bisschen speziell ist, dass Mirka jetzt so oft fotografiert wird, da sie schwanger ist. Aber meistens sagt man ja, dass die Frauen dann noch weiblicher aussehen, aufblühen. Und das ist bei Mirka auch so. Sie sieht blendend aus, und sie fühlt sich auch super. Das macht mir Spass.

Gemäss CNN soll das Kind im August zur Welt kommen. Stimmt das?
Es wird vieles gesagt und geschrieben. Man weiss nie, wann sie kommen. Ich hoffe einfach, zum richtigen Zeitpunkt. Aber wann wir es erwarten und ob es ein Bub oder Mädchen ist, besprechen wir nicht mit der Presse. Das habe ich Mirka versprochen.

Würden Sie gerne eine grössere Familie haben?
Wir haben schon über mehrere Kinder gesprochen. Aber jetzt beginnen wir mal mit einem, und dann schauen wir weiter (lacht).

Wann kam der Kinderwunsch auf?
Wir redeten schon länger darüber: Heiraten, Kinder. Wir fragten uns: Wann ist der richtige Zeitpunkt? Weil ich noch lange Tennis spielen will, war für mich klar, dass ich ohnehin noch während meiner Karriere Kinder haben würde. Mirka ist ja drei Jahre älter, und ich hatte auch langsam Lust. So kamen wir locker ins Gespräch. Wir redeten auch schon länger übers Heiraten. Als wir uns dann bewusst wurden, was es alles braucht, um eine grössere Hochzeit zu organisieren, entschieden wir uns, lieber schnell und in kleinem Rahmen zu heiraten. Mit dem Kind scheint das Timing nun gut zu passen.

Haben Sie Respekt davor, Vater zu werden?
Als Mirka im ersten Monat schwanger war, hatte ich schon ziemlichen Respekt. Ich dachte, bald sind die neun Monate vorbei, die Uhr tickt, und dann ändert sich mein Leben. Nach dem Australian Open, als ich es meinen engsten Freunden und meinen Eltern gesagt hatte, entspannte ich mich, auch weil die Reaktionen extrem positiv waren. Seitdem freue ich mich sehr darauf, zumal wir viel Hilfe haben werden, wenn wir das wollen. Zwar sagen alle, ich würde nicht mehr schlafen können. Aber ich denke, auch da werden wir eine Lösung finden. Ich habe ein gutes Gefühl und gar keine Angst.

Haben Sie sich von Freunden inspirieren lassen, die Kinder haben? Tiger Woods? Gwen Stefani?
Je mehr Kinder man um sich hat, desto mehr wird man inspiriert. Ich war oft mit den Kindern von Tony Godsick, mit Isabelle und Nico, oder mit jenen von Gavin Rossdale und Gwen Stefani zusammen. Da sieht man: So schwierig ist das alles gar nicht. Bis ich 24, 25 war, hatte ich kaum Kinder um mich herum. Da wusste ich grundlegende Dinge noch nicht. Etwa: Wann beginnt man mit Kindern zu spielen? Wenn sie einjährig sind? Zweijährig, dreijährig? Inzwischen habe ich vieles gelernt. Wie sie sich verhalten. Wieso sie schreien. Wie man mit ihnen umgehen muss.

Haben Sie sich auch eingelesen?
Am Anfang dachte ich, ich lese ein paar Bücher. Aber ich habe schnell wieder aufgehört. Mirka liest jetzt Bücher, um sich vorzubereiten. Ich habe mich mehr informiert, indem ich mit Freunden redete. Sie haben mir erzählt, wie es für sie war. Das bringt mir am meisten.

Werden Ihre Kinder in der Schweiz aufwachsen?
Bestimmt. Ich habe immer gesagt, dass ich nach meiner Karriere in der Schweiz wohnen will. Ich fühle mich wohl hier. Es war nie das Ziel wegzuziehen. Die Leute sind so freundlich und nett. Hier lässt es sich für mich noch normal leben.

Können Sie sich vorstellen, nach Ihrer Karriere sesshaft zu werden und nicht mehr herumzureisen?
Nach dem Karriereende werde ich zuerst mal froh sein, nicht mehr reisen zu müssen. Aber danach werde ich bestimmt wieder etwas von der Welt sehen wollen. Der Unterschied ist, dass ich dann selber entscheiden kann, wann ich reise. Ich wäre manchmal gerne öfter zu Hause. Zwei Tage zu Hause, dann wieder packen, das ist hart. Eine Woche wie diese ist deshalb Gold wert. Die Zeit für Freunde oder um einmal in die Berge zu gehen, die fehlt. Aber das ist okay. Viele besuchen mich inzwischen an Turnieren, denn dort habe ich fast am meisten Zeit. Vor allem bin ich froh, dass sich Mirka entschieden hat, auch mit dem Kind weiterhin an allen Turnieren dabei sein zu wollen.

Anfang Woche brechen Sie wieder auf, nach Wimbledon. Als wir uns 2003 nach Ihrem ersten Titel dort unterhielten und wir Ihnen gesagt hätten, Sie würden sechs Jahre später mit 14 Grand-Slam-Titeln den Rekord von Sampras eingestellt haben – hätten Sie das für möglich gehalten?
Nein, also … dass ich so viel Erfolg haben würde, hätte ich nie gedacht. Um so etwas zu erreichen, muss man wirklich dominieren. Ich dachte damals: Okay, ich versuche mal, meinen Titel in Wimbledon zu verteidigen und vielleicht das US Open zu gewinnen. Drei, vier Grand-Slam-Titel sind möglich, wenn es optimal läuft. Dass mein Erfolg ein solches Ausmass annehmen würde, hätte ich nicht gedacht. Es ist lustig, gerade gestern surfte ich im Internet, um eine neue Werbung über mich anzuschauen, und dann verlor ich mich auf Youtube. Da sah ich ein Interview, das ich in Rotterdam 2001 gegeben hatte. Da wurde mir die Frage gestellt: Wo siehst du dich in fünf Jahren? Ich antwortete: Hoffentlich habe ich dann einmal Wimbledon gewonnen, vielleicht einmal die US Open. Aber zuerst muss ich mich in den Top 15 etablieren. Da war für mich das Erreichen eines Viertel- oder Halbfinals noch gut. Heute ist das eine andere Welt.

Wie gewinnt man 14 Grand-Slam-Titel in so kurzer Zeit? Gibt es ein Geheimnis?
Sicher einmal die Konstanz, die mir früher gefehlt hatte. Das Talent hatte ich, dann kamen die Kondition und das Mentale dazu. Als ich diese drei Faktoren zusammengebracht hatte, war ich plötzlich ein ganz anderer Spieler. Ich merkte: Wow, das macht ja richtig Spass, Tennis zu spielen, so ist das lässig. Am Anfang sagte ich mir: Ich haue mal ein wenig auf den Ball und schaue, was passiert. Ich wollte vor allem die Besten schlagen, dachte aber noch nicht wirklich daran, Turniere zu gewinnen. Erst mit der Zeit merkte ich: Ich kann ja fast jedes Turnier gewinnen. Das hat mich extrem motiviert.

In Paris mussten Sie so lange kämpfen wie nie zuvor für einen Grand-Slam-Titel, über 18 Stunden, und dabei viele harte Situationen überwinden. War der Druck schon je so gross?
Ich habe doch schon mehrere harte Turniere gehabt, in denen ich fast so viel Druck verspürt hatte. In Australien, wo ich um die Num- mer 1 spielte (2004), musste ich auch extrem ruhig bleiben, oder auf dem Weg zum fünften Wimbledon-Sieg (2007) und am US Open gegen Agassi (2005). Paris war insofern anders, als dass sich dieser Druck über Jahre aufgebaut hatte, deshalb war er so extrem. Und er wurde noch grösser, als der eine oder andere ausschied und ich sah, dass sich das Tableau geöffnet hatte. Plötzlich dachte ich: Oh Gott, wenn ich diesmal nicht gewinne, gewinne ich nie. Das war nicht einfach. Aber ich hatte mir ja gewünscht, in diese Position zu kommen. Deshalb war es ein positiver Druck.

Sie demonstrierten, als der Druck am grössten war, wieder einmal Ihre Siegerqualitäten, für die Sie schon als Kind bekannt waren. Ist Ihnen diese mentale Stärke einfach gegeben, oder müssen Sie sie immer wieder neu erarbeiten?
Ich bin überzeugt: Wenn du besser bist als andere, spielst du auch in heiklen Situationen besser und hinterfragst dich nicht gross. Ich war schon immer der Meinung, dass man aggressiv spielen muss, wenn es wichtig wird. Das tun Nadal, Djokovic oder Murray auch. In diesen Phasen willst du nicht dem anderen das Zepter überlassen, da mache ich den Fehler lieber selber. Wenn du so denkst und dann noch das Selbstvertrauen dazukommt, gewinnst du auch diese wichtigen Punkte. Obschon es natürlich nie eine Garantie gibt. Denn es braucht nur einen Netzroller oder eine falsche Entscheidung von dir, einen Aussetzer, und es ist vorbei. Aber das kann man nicht wirklich trainieren.
 

kOaMaster

Hall of Fame
and thats part 2:

Sie sind gemäss Severin Lüthi, Ihrem Trainer, der positivste Spieler, den er auf dem Platz kennt. Wie gelingt es Ihnen, negative Gedanken auszublenden?
Ich war früher öfter negativ, und das sah man auf dem Platz. 1999 merkte ich: Das ist ja nicht so einfach, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich dachte zwar auch da vor jedem Match: Den werde ich schlagen, das schaffe ich. Aber seit ich 22, 23 bin, habe ich mir eine noch bessere Einstellung angewöhnt: Ich sehe immer zuerst die positiven Seiten. Selbst in negativen Situationen gibt es stets Sachen, an denen man sich festhalten kann. Ich sehe nie wirklich Probleme. Das hilft mir, ruhig zu bleiben. Aber ich habe keine Illusionen. Wenn ich zwanzig Mal in der ersten Runde verliere, ist sicher nicht alles super. Deshalb habe ich mich auch stets hinterfragt, als es gut lief. Man muss immer neue Wege finden, sich zu verbessern.

Glauben Sie an eine höhere Macht? An Gott? Beten Sie vor grossen Spielen?
Nein, nicht gross. Eher nein. Ich bin katholisch und ging früher öfters mit meinen Eltern in die Kirche. Aber ich bete nicht gross, bin nicht spirituell, solche Sachen, da bin ich entspannt. Deshalb war es für mich lustig, als ich in Paris plötzlich das Gefühl bekam: Irgendwie muss es einfach sein, dass ich dieses Turnier gewinne. So oft war ich dort knapp gescheitert, wie damals Agassi. Ich spürte, dass vielleicht eine höhere Macht da ist. Aber sonst glaube ich eigentlich eher nicht daran.

Sie sagten in Paris: Das Wetter musste einfach so sein. Das tönt doch nach Vorsehung.
Ja, eben. Gegen Del Potro beispielsweise. Ich kam nicht richtig in den Match rein. Und auf einmal wurde es kühler, es kamen Wolken auf, und ich merkte: Der Ball springt nicht mehr so schnell, das hilft mir. Ich weiss nicht, ob ich mir einfach etwas Positives eingeredet habe. Es war irgendwie wie ein kleines Zeichen.

Und wenn Mirka mit gefalteten Händen auf der Tribüne sitzt, betet sie?
Ich denke nicht, so sitzt sie einfach.

Wie ist das jetzt, fünf Tage danach: Sagen Sie sich jede halbe Stunde: Hey Mann, ich bin Paris-Champion!
(lacht) Nicht ganz. Es war schon eine sehr intensive Phase mit vielen Gedanken. Und auf einmal bin ich wieder der normale Roger, der ich immer bin. Der Roger, der einfach mal happy ist, nichts zu tun hat. Dann vergesse ich auch manchmal, was ich erreicht habe. Aber ich habe viele Kollegen seit Paris noch nicht gesehen und auch viele Mails noch nicht durchgearbeitet. Wenn mir jemand sagt: Wie war es? Es ist ja Wahnsinn, jetzt hast du es geschafft, kannst es geniessen. Dann kommt bei mir nochmals alles hoch, und das ist lässig. Es ist ein unglaubliches Gefühl, und auch wenn ich nicht jede halbe Stunde daran denke, sage ich mir manchmal schon: Wow, jetzt bin ich Roland-Garros-Sieger!

Sie bereiten vielen Fans bange Stunden, schlaflose Nächte. Wie gehen Sie mit Ihrer Nervosität um? Würden Sie vor grossen Partien am liebsten Beruhigungstabletten nehmen?
Nein, das mache ich nicht, sogar Schmerztabletten nehme ich nur im Notfall. Etwa, als ich starke Rückenschmerzen hatte am Ende der Saison (2008). Normalerweise bin ich vor meinen Partien sehr ruhig. Ich würde sagen: Von zehn Spielen bin ich etwa einmal richtig nervös, und zweimal spüre ich etwas. Die anderen sechs, sieben Male bin ich ganz entspannt. So kann man sich das vorstellen. In Paris war ich vor dem Match gegen Monfils extrem nervös. Vielleicht, weil ich mein Spiel nach dem Match gegen Tommy Haas nicht mehr genau spürte oder weil es gegen einen Franzosen war.

Ihre Popularität hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Dabei gibt es Leute, die sich daran störten, dass kein Bundesrat in Paris war, als Sie Sportgeschichte schrieben. Sie auch?
Nein. Herr Merz hat mir ja gratuliert. Er hat mir geschrieben. Und in den vergangenen Jahren war immer mal wieder ein Bundesrat dabei. Micheline Calmy-Rey kam einmal, in Wimbledon Samuel Schmid. Bei Einzelsportlern ist es nicht die Regel, dass Bundesräte kommen. Es ist nicht wie bei Nationalteams, wo die Nationalhymne auf jeden Fall gespielt wird. Aber ich sehe das sehr entspannt. Wenn sie kommen, freut es mich, wenn nicht, ist es auch kein Problem.

Apropos Nationalhymne: Viele hatten Sie dafür kritisiert, dass Sie nach dem verlorenen Final am Australian Open geweint hatten. Man hatte in Paris das Gefühl, dass Sie extrem gegen die Tränen kämpften, gerade während der Nationalhymne.
Ich probiere, nie zu weinen auf dem Platz, ein bisschen peinlich ist mir das nämlich schon. Ich weiss ja, dass die Fernsehleute genau auf diesen Moment warten, um mich dann auf Grossleinwand zu zeigen. Deshalb bin ich froh, wenn ich die Tränen wenigstens zurückhalten kann, bis ich in der Garderobe bin. Vor allem nach Niederlagen. In Paris war ich nach dem Sieg eigentlich sehr entspannt. Aber als die Nationalhymne ertönte, die ich ja in meinem Sport sehr selten höre, konnte ich mich nicht mehr zusammenreissen. Das war einfach ein stolzer Moment.

Wie gross ist Ihre Befriedigung wirklich, es wieder mal allen Schwarzmalern und Kritikern gezeigt zu haben?
Na ja... (überlegt) Ich bin ja nicht so der Mensch, der es allen beweisen will. Ich wollte vor allem mir selbst beweisen, dass es gar nicht so schlimm war. Aber was mich schon etwas überrascht hatte, war, dass plötzlich viele meinten, sie wüssten es besser. Dabei meine ich nicht einmal die Medien. Viele Leute schrieben mir oder sprachen mich an: Du musst das oder das ändern, du bist stur, nicht bereit für einen Wechsel. Da muss ich einfach sagen: Wovon reden die eigentlich? Ich testete letztes Jahr José Higueras, wir arbeiteten gut zusammen. Dann versuchte ich es mit Darren Cahill. Ich arbeite mit Severin Lüthi, sehe immer wieder Leute, mit denen ich mich über das Tennis austausche. Ich bin offen für vieles. Deshalb war ich überrascht, solche Sachen zu hören, das war etwas unangenehm. Wenn du nicht die ganze Zeit Turniere gewinnst, ist es logisch, dass dich jeder kritisieren kann. Und wenn du gut spielst, verstummen sie wieder alle. Das gefällt mir manchmal nicht am Tennis: Man ist immer sehr nahe am Besten, aber auch sehr nahe am Schlechten.

Jetzt ertönten wieder die Lobeshymnen.
Die Schwankungen in der Wahrnehmung sind extrem. Ich glaube, das hat auch mit der Weltrangliste zu tun. Ich verstehe, dass sich Nadal für ein ähnliches System einsetzt wie im Golf, wo die Resultate der letzten zwei Jahre zählen. Tiger Woods war acht Monate verletzt, aber keiner machte auf Panik. Er ist immer noch die Nummer 1, also kein Problem. Wenn ich acht Monate out wäre, würde ich weit zurückfallen. Auf der anderen Seite gibt es im Tennis, weil es so schnelllebig ist, auch immer mal wieder eine Story. Nach Paris sagen jetzt alle: Er ist halt doch der Beste, wir wussten es ja immer. Manchmal macht diese Dramatisierung auch Spass.

Wie verfolgen Sie die weltweite Diskussion, ob Sie nun der Beste aller Zeiten sind? Lehnen Sie sich genüsslich zurück?
Ich geniesse es schon und bin stolz, wenn positiv über mich geschrieben wird. Vor allem nach Monaten, in denen sich viele skeptisch über mich geäussert haben. 14 Major-Siege, und alle vier Titel an den verschiedenen Grand Slams gewonnen – Paris war schon ein historischer Moment im Tennis. Ich bin nun sicher einer der Besten. Die Frage ist, wie bewertet man, wer der Beste ist. Vielleicht wird man auch in 100 Jahren nicht wissen, wer der Beste war. Aber ich bin schon stolz auf all meine Serien: zwanzigmal nacheinander im Halbfinal. 237 Wochen am Stück die Nummer 1. Das sind schon gute Argumente. Wenn man zu den Besten aller Zeiten zählen will, muss man sicher mal dominiert haben. Und das habe ich über eine ziemlich lange Zeit.

Täuscht der Eindruck, dass Ihnen gar nicht so viel daran liegt, dass man Sie als Besten aller Zeiten bezeichnet?
Ich sage sicher nicht: Ich bin der Beste aller Zeiten. Dazu habe ich einfach zu viel Respekt gegenüber der Geschichte des Tennis. Aber ich finde es schon schön, dass darüber diskutiert wird. Doch ich sage auch immer wieder: Lasst mich einmal meine Karriere fertigspielen. Dann können wir sie mit anderen vergleichen. Es wird manchmal vorschnell geurteilt. Okay, es gibt bei mir viele Parallelen zu Sampras. Aber ich spiele ja eventuell noch zehn Jahre. Vielleicht auch nur noch ein Jahr.

Machen Sie uns keine Angst.
(lacht) Nein, nein, keine Angst. Ich weiss, so wird es nicht sein.

Wie viele Grand-Slam-Titel werden Sie haben, wenn wir in sechs Jahren wieder ein Interview führen?
Ich hoffe schon, dass ich noch einige mehr hole. Ich sage immer: Ein Jahr mit einem Grand-Slam-Titel ist ein gutes Jahr. Es sollte mir auch helfen, dass ich auf der ganzen Welt viele Fans habe und immer auf den Centre Courts spielen kann.

Was ist für Sie das grösste Kompliment: Genialer Tennisspieler? Ausgezeichneter Botschafter für die Schweiz? Am Boden geblieben?
Alle Komplimente sind schön. Besonders freut mich, wenn die Leute sagen, dass ihnen meine Art und Weise gefällt, wie ich mit dem Erfolg umgehe, dass ich der Gleiche geblieben bin. Dass ich mir den Kopf nicht habe verdrehen lassen. Das gefällt mir selber auch. Wenn man über Jahre hinweg so viel Erfolg gehabt hat, ist das nicht selbstverständlich. Darauf bin ich stolz
 
The interview was in German translated by one of the RF.commers.
Enjoy and please,no trash-talking and trolling whatsoever.

BaZ: Roger: How is it going after two weeks of playing in the dust and clay?
I am used to it now. The clay does get in my eyes for sure. The socks become very red. It is better on Grass or Hard court where these things dont occur.

2: What was the first thought that you had at Match point in Paris?

It was something simple. I created this. It was one of the most important victories of my career. It was a weight that was lifted. Certainly the first Wimbledon victory will remain always special, it gave me all that I have. It made me popular, gave me the self-confidence, was the realization of my childhood dream. All my idols did not win in Paris. Therefore Roland Garros is different. But this first win is immense.

3: did you think during a game once of the money?

Once. In Shanghai, in the first masters when I had qualified before the last group game for the semi finals. The win against Johansson was no longer important, but there was 150,000 francs for the victory! I thought almost in every rally: 150,000 francs! 150,000 francs! What can I buy? Everything! It was hell to think that in every shot of the money. That never happened.. fortunately for me.

4: Are you ever ashamed of your tears?

No, not ashamed. It was embarrassing perhaps a little. the camera likes to focus closely on the tears. It is good to show emotions. I am actually happy that I do.

5. what would you want to have to be the perfect tennis player - without Roger Federer.
Serve, I take Andy Roddick, in addition David Nalbandians backhand, Rafael Nadals forehand and Lleyton Hewitts fighter qualities. There is no longer so many Volleys today, but I would say Stefan Edberg, Patrick Rafter or Tim Henman. And in the mental area, I take probably once again Nadal. This doesnt guarantee success, But it would be a very difficult to play against this opponent.

6: Who can you not be without as a tennis player

I could make actually all alone. But not so professionally and certainly not so well. Longest person I collaborate with is Pierre Paganini; he was certainly a very important man in my early career.

7: How do you spend a perfect day?

Without tennis: Either with friends, home - or with Mirka at the beach, on the Maledives: Romantic dinner maybe. Maybe to the Spa, massages watch the sunset and enjoy the waves.

8: With whom would - except your woman - you get stuck gladly in the elevator?

Then probably with my mommy.. (yes, it says mommy) lol
.awwwww

9: Who are your best friends?
Reto Staubli was my best man. Then there is Yves Allegro, Marco Chiudinelli, also Severin Lüthi.

10: Your favorite food?
I could eat Italian every day. I also like Japanese. And somehow my number 1 is always the Swiss food: Rösti, raclette, fondue - if I am at home.

11: What do you not like?

I was a vegetarian until I was 16. Then I went into the steak House during the 1998 Davis Cup with Marc Rosset. When I said that I eat no meat, he was surprised! He ordered me a small piece of every kind of meat out of the kitchen. I tried, some fit me - and so began that.

With Mirka on vacation in Thailand I discovered the seafood, and the fish - and today I eat actually everything. As a vegetarian, I experienced hard times at junior tournaments.

12: What do you do when you first wake up?

I snuggle with Mirka.(awwww...) That comes before I get out of bed. Then I go shower,brush my teeth and shave.

13: Your biggest flaw?

I used to always be late. It is today better. And sometimes I delay things that I could decide immediately.

I loved this interview. :wink:
Nothing much new.

He wishes he could volley like Stefan Edberg, Patrick Rafter or Tim Henman. . Just like last years final, I guarantee that he will not come to the net much if he gets to the semis/final.
 

jukka1970

Professional
The interview was in German translated by one of the RF.commers.
Enjoy and please,no trash-talking and trolling whatsoever.

BaZ: Roger: How is it going after two weeks of playing in the dust and clay?
I am used to it now. The clay does get in my eyes for sure. The socks become very red. It is better on Grass or Hard court where these things dont occur.

2: What was the first thought that you had at Match point in Paris?

It was something simple. I created this. It was one of the most important victories of my career. It was a weight that was lifted. Certainly the first Wimbledon victory will remain always special, it gave me all that I have. It made me popular, gave me the self-confidence, was the realization of my childhood dream. All my idols did not win in Paris. Therefore Roland Garros is different. But this first win is immense.

3: did you think during a game once of the money?

Once. In Shanghai, in the first masters when I had qualified before the last group game for the semi finals. The win against Johansson was no longer important, but there was 150,000 francs for the victory! I thought almost in every rally: 150,000 francs! 150,000 francs! What can I buy? Everything! It was hell to think that in every shot of the money. That never happened.. fortunately for me.

4: Are you ever ashamed of your tears?

No, not ashamed. It was embarrassing perhaps a little. the camera likes to focus closely on the tears. It is good to show emotions. I am actually happy that I do.

5. what would you want to have to be the perfect tennis player - without Roger Federer.
Serve, I take Andy Roddick, in addition David Nalbandians backhand, Rafael Nadals forehand and Lleyton Hewitts fighter qualities. There is no longer so many Volleys today, but I would say Stefan Edberg, Patrick Rafter or Tim Henman. And in the mental area, I take probably once again Nadal. This doesnt guarantee success, But it would be a very difficult to play against this opponent.

6: Who can you not be without as a tennis player

I could make actually all alone. But not so professionally and certainly not so well. Longest person I collaborate with is Pierre Paganini; he was certainly a very important man in my early career.

7: How do you spend a perfect day?

Without tennis: Either with friends, home - or with Mirka at the beach, on the Maledives: Romantic dinner maybe. Maybe to the Spa, massages watch the sunset and enjoy the waves.

8: With whom would - except your woman - you get stuck gladly in the elevator?

Then probably with my mommy.. (yes, it says mommy) lol
.awwwww

9: Who are your best friends?
Reto Staubli was my best man. Then there is Yves Allegro, Marco Chiudinelli, also Severin Lüthi.

10: Your favorite food?
I could eat Italian every day. I also like Japanese. And somehow my number 1 is always the Swiss food: Rösti, raclette, fondue - if I am at home.

11: What do you not like?

I was a vegetarian until I was 16. Then I went into the steak House during the 1998 Davis Cup with Marc Rosset. When I said that I eat no meat, he was surprised! He ordered me a small piece of every kind of meat out of the kitchen. I tried, some fit me - and so began that.

With Mirka on vacation in Thailand I discovered the seafood, and the fish - and today I eat actually everything. As a vegetarian, I experienced hard times at junior tournaments.

12: What do you do when you first wake up?

I snuggle with Mirka.(awwww...) That comes before I get out of bed. Then I go shower,brush my teeth and shave.

13: Your biggest flaw?

I used to always be late. It is today better. And sometimes I delay things that I could decide immediately.

I loved this interview. :wink:
This was great to read, thanks for the post. And I'll agree with someone on just how cute the snuggle with Mirka is. They truly are happy together, and his life in tennis fits into everything. This is great to hear.
 

malakas

Banned
The interview was from the BaZ (Basler Zeitung), the main paper in Federers Hometown Basel.

It's originally a lot longer and you can at least read the german version of it here:
http://bazonline.ch/sport/tennis/Ic...Das-hilft-mir-ruhig-zu-bleiben/story/28934084

if you need some translated passages, ask
Danke!!

Was ist für Sie das grösste Kompliment: Genialer Tennisspieler? Ausgezeichneter Botschafter für die Schweiz? Am Boden geblieben?
Alle Komplimente sind schön. Besonders freut mich, wenn die Leute sagen, dass ihnen meine Art und Weise gefällt, wie ich mit dem Erfolg umgehe, dass ich der Gleiche geblieben bin. Dass ich mir den Kopf nicht habe verdrehen lassen. Das gefällt mir selber auch. Wenn man über Jahre hinweg so viel Erfolg gehabt hat, ist das nicht selbstverständlich. Darauf bin ich stolz
Oh Rogi,wir sind stolz auch!!:)

So,he hasn't told the press yet,when the kid is due,or the gender!

Aber meistens sagt man ja, dass die Frauen dann noch weiblicher aussehen, aufblühen. Und das ist bei Mirka auch so. Sie sieht blendend aus, und sie fühlt sich auch super. Das macht mir Spass.
how cute!:D
 
Top