TWE Playtest: Yonex Vcore Duel G 97 (310g)

TWE Staff

Administrator
In Kürze erscheinen hier die Testberichte unserer TWE Testspieler.
Hierzu hatten wir auf Facebook ein Posting gemacht, wo Tennisspieler sich für einen Test des Schlägers bewerben konnten. Unter allen Bewerbungen haben wir drei Testspieler nach dem Zufallsprinzip ausgewählt.

Die nächste Testaktion folgt in Kürze.

Stefan/TWE
 
Moin zusammen, ich bin einer der Glücklichen, die für den Schlägertest ausgewählt wurden. Nachfolgend könnt ihr meinen Bericht zum Yonex Vcore Duel G 97 lesen, viel Spaß!

Bewertungsbogen

Welches Produkt wurde getestet: Yonex VCORE Duel G 97 (310g)
Aktueller Schläger/Saite: Prince Pro Tour 98/Solinco Tour Bite 1.2

Verpackung u. Design: Der Schläger kommt in einer Schlägertasche, mit oranger Grundfarbe und schwarzem Netz darüber. Ein schönes Extra, da es den Schläger während des Versands schützt, und man ihn so z.B. während der Besaitung problemlos abgeben kann. Das Design des Schlägers selbst wirkte auf mich zunächst etwas fragwürdig, mit der Kombination aus Rot und metallischem Grün. Umso länger ich den Schläger angeguckt habe, desto besser gefiel er mir jedoch.

Bewertung nach Eigenschaften

Power: Aus dem Schläger kam meiner Meinung nach mehr als genug Power, vor allem bei der Vorhand neigte ich ab und an etwas zum Überpowern. Die Rückhand hatte eine ausgesprochen gute Länge.

Spin: Der Schläger nimmt auch den Spin sehr gut an, wobei ich nicht mit extrem viel Spin spiele. Von daher schwer zu bewerten.

Kontrolle: Die Kontrolle mit der Rückhand war herausragend. Ich machte kaum Fehler, die Rückhand funktionierte sowohl Longline als auch Cross. Wie bereits beschrieben war die Vorhand teilweise ein wenig überpowert, hier fühlte sich der Schläger teilweise ein wenig schwammig an.

Gefühl: Stopps funktionierten mit diesem Racket sehr gut, genauso wie ein langer Slice.

Volleys: Auch Volleys ließen sich sehr präzise im Feld unterbringen.

Aufschläge: Die Aufschläge stellten sich recht unterschiedlich dar. Ich schlage meist mit viel Kick auf, diese Variante funktionierte sehr gut. Bei geraden, schnellen Aufschlägen fehlte meiner Meinung nach allerdings ein wenig die Präzision.

Returns: Auch hier ist wieder die gute Kontrolle des Rackets herauszustellen, traf man den Ball präzise im Sweetspot ließen sich die Bälle kontrolliert, aber auch mit viel Tempo returnieren.

Kommentare:

Was ist die größte Stärke des Produkts? Mit Sicherheit die herausragende Kontrolle, sowie eine gute Manövrierbarkeit. Auch die Power ist meiner Meinung nach vollkommen ausreichend, könnte aber für richtige Hardhitter etwas zu wenig sein.

Negative Eigenschaften: Etwas schwammiges Gefühl in der Vorhand, ansonsten keine Probleme.

Unterschiede zum aktuellen Racket: Der Yonex fühlte sich zu meinem aktuellen Prince sehr ähnlich an. Die Rückhand kam meiner Meinung nach noch ein wenig besser, dafür musste ich bei der Vorhand Abstriche machen.

Würden sie dieses Produkt weiterempfehlen? Definitiv, für Leute mit einer guten Technik, die auf der Suche nach einem Schläger sind, welcher ihnen viel Kontrolle bieten, und dabei einen Schläger suchen der noch nicht im Gewichtsbereich eines klassischen Kontrollschlägers ,wie eines Head Prestige, liegen.

Gesamtfazit:

Ein sehr schöner Schläger für Spieler, die lange Ballwechsel von der Grundlinie suchen. Da ich zum ersten Mal die Möglichkeit hatte einen Yonex Schläger zu spielen, kann ich ihn noch nicht mit anderen Produkten der Herstellers vergleichen, da diese ja ein recht eigenes Spielgefühl besitzen sollen. Ich empfand den Schläger als relativ klassisches Racket, mit einem knackigen Spielgefühl.

Gesamtnote: 8.5/10
 

Christian F.

New User
Hallo liebes TW Team,


hier auch mein Testbericht zum Yonex Vcore Duel G 97 310 Gramm:

(mein aktueller Schläger Wilson Blade 98 2015 18x20)


Das Design finde ich erstmal sehr gelungen. Der Schläger sieht echt super aus.

Auch der schmale Rahmen ist genau richtig für mich. Diese liegen mir generell besser als breitere Rahmen.

Der Schläger kam mir für seine 310 Gramm sehrt leicht vor, was an der grifflastigen Balance liegt. Der Blade kommt mir dagegen schwerer vor. Er hat ja auch eine Balance von 32,5 cm. Eher schon Kopflastig.

Beim ersten testen hatte ich etwas Probleme eine gute Länge in meine Schläge zu bekommen. Das lag aber an der Saite.

Die Kontrolle war gut. Kann aber nicht mit meinem jetzigen Blade 98 18x20 mithalten.

Der Touch/Gefühl ist Klasse den man mit dem Schläger hat. Das ist ein großer Pluspunkt von dem Schläger. Auch ist der Schläger super wendig und lässt sich einfach spielen.

Das 16/20 Saitenbild ist ein sehr guter Kompromiss zwischen Kontrolle und Spin. Spin konnte ich deutlich leichter erzeugen als mit einem 18x20 Saitenbild.

Ich habe dann den Schläger neu besaitet mit der MSV Hepta Twist 1,20 mm. Diese Kombination gefiel mir deutlich besser als mit der Isospeed V18.

Jetzt passte auch die Länge in meinen Schlägen. Das Powerlevel war sehr gut. Der Schläger hat einen großen Sweetspot und verzeiht auch mal einen nicht so gut getroffenen Schlag.

Ich empfand den Schläger schon als komfortabel, allerdings hatte ich nach dem Training leichte Probleme mit meinem Ellenbogen. Ob es an der Saitenkombi lag das kann ich nicht sagen. Hier empfinde ich den Komfort von meinem Blade Schläger besser.

Aufschläge waren ausgezeichnet. Hier kam mir das relativ leichte Gewicht in Verbindung mit der Grifflastigkeit entgegen. Ich habe selten so viele Asse geschlagen J

Volleys konnte ich dagegen nicht so gut setzten wie sonst.

Alles in allem ein sehr gelungener Schläger von Yonex der für gute Medenspieler aufwärts geeignet ist. Auch wenn man mit relativ wenig Spin spielt kommt man mit dem Schläger gut klar. Schöne lange Treibschläge klappen damit sehr gut. Genauso gut unterstützt der Schläger aber auch das Spinspiel durch das 16/20 Saitenbild. Dadurch ein wirklicher Allround Schläger für viele Spielertypen geeignet ist.

Anfangs war ich total begeistert und konnte mir einen Wechsel durchaus vorstellen. Aber im direkten Vergleich zu meinem Blade fehlt mir dann doch etwas die Kontrolle und das klassische Spielgefühl. Ich bleibe erstmal bei meinem Blade. Evtl. teste ich diesen nach der Medenrunde erneut.

Danke für die Testmöglichkeit und das ich ein Teil Eures Testteams sein kann. Freue mich schon auf die nächste Aktion. Bis dann.

Gruß

Christian
 

Gerri M.

New User
Testbericht Yonex VCORE Duel G 97 (310g)

Gerri M.

Eigenschaften

Bewertung in * (maximal 5*)

Beschleunigung * * * * * (5 von 5 Sternen)

Präzision * * * * (4 von 5 Sternen)

Drall * * * * (3,5 von 5 Sternen)

Länge * * * * (4 von 5 Sternen)

Gefühl * * * * * (5 von 5 Sternen)

Optik * * * * (4 von 5 Sternen)

Verarbeitung * * * * * (5 von 5 Sternen)


Einzelne Schläge

Vorhand * * * * (4 von 5 Sternen)

Rückhand * * * * (4 von 5 Sternen)

Volley * * * (3 von 5 Sternen)

Aufschlag * * * * * (5 von 5 Sternen)



Fazit:

Ich habe den Yonex Yonex VCORE Duel G 97 (310g) ca. 7 Std auf Wettkampfniveau getestet und ca. 15 Stunden in meinem Beruf als Tennislehrer. Ich hatte schon von Anfang an ein sehr gutes Gefühl bei diesem Schläger.

Ich spiele selbst den HEAD Radical MP mit 295 Gramm, Dadurch kam er mir zu Beginn etwas schwer vor, aber das Gewicht hilft im Wettkampf sehr - vor allem bei der Beschleunigung. Der Rahmen wirkt bei wie fast allen Yonex Rackets sehr steif. Was für mich ganz gut war Bälle zu kontrollieren, da der Schläger ein gutes Feedback gab.

Design und Verarbeitung sind ja bekanntlich Geschmacksache. Ich finde ihn optisch gelungen. Als Tennislehrer würde ich ihn persönlich nicht spielen, da er mir vor allem in normalen Einzelstunden zu schwer wäre und am Netz beim Zuspielen viel Arbeit benötigt wird zum manövrieren.

Ich werde weiterhin HEAD spielen, aber man kann dieses neue Racket jederzeit weiterempfehlen. Nicht unbedingt für Anfänger, aber für ambitionierte Clubspieler und Leistungsspieler auf jeden Fall.
 

TWE Staff

Administrator
Auch dir vielen Dank für den Testbericht, Gerri!
Den Radical MP hatte ich letztes Jahr auch ausgiebig getestet. Ein wunderbarer Allroundschläger ohne irgendwelche Schwächen!
Stefan/TWE
 

Christian F.

New User
Hi Christian,
auch dir vielen Dank für den klasse Testbericht!
ich hatte mir fest vorgenommen in diesem Jahr mal weniger zu testen. Aber nach den Berichten... ;-)

Stefan/TWE

Hi Stefan,

ja, den Schläger solltest du auf jeden Fall einmal testen. Echt ein Test Wert. Ich würde den gerne noch einmal auf Sand testen.
 

Laurie-RF

New User
Ich hatte meinen Testbericht per E-Mail eingereicht, und hatte komplett vergessen ihn auch hier zu posten.
Deswegen ein bisschen mit Verspätung:

Yonex VCORE Duel G 100 (300g)
Aktueller Schläger/Saite: Babolat Pure Drive 2015, Gamma iO Moto

Verpackung u. Design:
Beim ersten Eindruck kann Yonex direkt punkten. Der Schläger wird in einem orangen Stoffbeutel geliefert. Definitiv mal etwas anderes, und eine nette Abwechslung zum langweiligen Plastikbeutel der anderen Hersteller. Garantiert auch langlebiger und schonender fürs Material, Daumen hoch!

1. Eindruck: Wow, fühlt sich wundervoll stabil an, definitiv schwerer als 300g! Musste mich mehrmals vergewissern, dass die Grammzahl stimmt. Das Design mit Orange und Dunkelgrün-Metallik finde ich auf den ersten Blick interessant. Mal was anderes. Ich konnte allerdings bis zum Ende des Tests nicht zu einem klaren Ergebnis kommen, ob die Farben wirklich zueinander passen.

Bewertung nach Eigenschaften

Power: Ist bei zentral getroffenen Bällen top! Bei schlechter getroffenen Bällen außerhalb des Sweetspots, fällt sie spürbar ab. Gerade in diesem Bereich merkt man dem Schläger an, dass er sich für fortgeschrittene Spieler eignet, da man die Bälle sauber treffen muss um sein volles Power- Potential abzurufen.

Spin: Yonex preist den Schläger als besonders Spin-freudig an, dem lässt sich nicht widersprechen. Es lässt sich definitiv ohne viel Mühen gut Spin kreieren.
Nur leider bin ich selber kein Spinmonster, da meine Spielweise doch recht flach ist.

Kontrolle: Ist wirklich herausragend! Die Bälle lassen sich zu jeder Zeit hervorragend platzieren und kontrollieren.

Gefühl: Der Touch ist super. Das 16 x 20 Saitenbild hilft hier natürlich enorm und es fiel leicht weiche Stopp- oder gefühlvolle Slice Bälle zu spielen.
Volleys: Sehr stabil und präzise. Volleys ließen sich gut kontrollieren und platzieren.

Aufschläge: Hier lässt sich der Schläger gut manövrieren und ist sehr flexibel. Es fiel mir leicht die Aufschläge wunderbar zu verteilen und sehr präzise zu platzieren. Hier fehlte etwas die Power, und meine Aufschläge waren etwas langsamer als gewohnt.

Returns: Gefielen mir mit dem Schläger gerade bei sauber, im Sweetspot getroffenen Bällen enorm gut und hatten auch eine super Länge. Defensive, schlecht-getroffene Bälle waren zwar noch hervorragend zu kontrollieren, fielen aber aufgrund der fehlenden Eigenpower häufig kürzer aus.

Kommentare:

Was ist die größte Stärke des Produkts? Seine herausragenden Kontroll- Eigenschaften und enorme Stabilität.

Negative Eigenschaften: Der Originalpreis von stolzen 199,90€ ist ein kleiner Wermutstropfen. Beim Aufschlag hätte ich mir noch etwas mehr Eigenpower gewünscht, aber das alles ist schon wirklich Meckern auf sehr hohem Niveau.

Unterschiede zum aktuellen Racket: Definitiv ein ganz anderer Schläger zum Babolat Pure Drive, auch wenn das Gewicht gleich ist. Es fehlt eindeutig die Power vom Pure Drive, dafür kann er in Sachen Kontrolle und Gefühl punkten. Der Rahmen fühlt sich nicht so „gedämpft“ und insgesamt viel direkter an als der Pure Drive.

Würden sie dieses Produkt weiterempfehlen? Auf jeden Fall! Der Schläger ist auf jeden Fall für alle fortgeschrittenen Hobby- und ambitionierte Medenspieler die mal die klassischen Eigenschaften eines Turnierrahmens kennen lernen wollen, jedoch noch höhere Gewichtsklassen scheuen, einen Test wert!

Gesamtfazit:
Ein rundum gelungener Allround-Schläger von Yonex! Er hat die klassischen Eigenschaften eines Turnierrahmens und hat dabei doch ein freundliches, für eine breite Masse von Spielern-zugängliches Gewicht von „nur“ 300g. Insgesamt ein tolles Gesamtpaket. Einfach mal ausprobieren!
 
Top